Tageslosung

Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.
Jesus Christus hat sich selbst für uns gegeben, damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig wäre zu guten Werken.

Kirchliches Leben in der Region

Was bei uns los ist

Hier finden Sie Aktuelles und Lesenswertes aus evangelischer Perspektive und aus der Region.

... und die Welt steht still
Letzte Lieder & Geschichten am Lebensende
  • 23102017-letzte-lieder-web
  • 13102018-die-welt-steht-still-web

Das Projekt „Letzte Lieder und Geschichten“ rückt den Tod, das Sterben und das Leben am Lebensende in den Mittelpunkt. Der Initiator des Projekts, Stefan Weiller, hat Gespräche mit todkranken Menschen in Hospizen oder zu Hause geführt. Seine Eingangsfrage lautet: „Welche Musik ist Ihnen kostbar und welche Erinnerung verbinden Sie damit?“ Aus Gedächtnisprotokollen schreibt er Texte für Aufführungen, die unter anderem aus Musik und Lesungen der Texte bestehen. Im Zentrum des Projekts steht die Frage nach Lebensqualität, die in jeder Lebensphase möglich ist. Information: https://www.und-die-welt-steht-still.de/ - Bitte vormerken: Samstag, 13. Oktober 2018 in Hanau

Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland spricht zum Thema „Erinnern ohne Zeugen – Über die Zukunft der Gedenkkultur“
20112017-lesung-rabbiner-web

Am Montag, dem 20. November findet um 18:00 Uhr im Comoedienhaus Wilhelmsbad, Parkpromenade 1, 63454 Han die 11. Rabbiner-Brandt-Vorlesung statt. Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, spricht zum Thema „Erinnern ohne Zeugen – Über die Zukunft der Gedenkkultur“.

"Stolpersteine können Wegbereiter werden" - Ökumenischer Gedenkgottesdienst für früh verstorbene Kinder und Jugendliche
26112017-oek-gedenkgottesdienst-web

Am Sonntag, den 26. November, 17.00 Uhr (Ewigkeitssonntag, Christkönig) findet in Hanau wieder der alljährliche Ökumenische Gedenkgottesdienst der Evangelischen und Katholischen Kirche in der Region Hanau statt. Er wendet sich insbesondere an Menschen, die ein Kind, ein Enkelkind, eine Schwester oder einen Bruder viel zu früh verloren haben. Er steht in diesem Jahr unter dem Thema „Stolpersteine können Wegbereiter werden“.

Internet-Chat mit Bischof Prof. Dr. Martin Hein am Montag, 20. November, von 20 bis 21 Uhr
22112017-buss-bettag2017quer-web

Buss- und Bettag 2017: "Um Gottes Willen"  - Dies ist auch das Thema des Internet-Chat mit Bischof Prof. Dr. Martin Hein. Sie können mit ihm am Montag, 20. November, von 20 bis 21 Uhr diskutieren unter www.ekkw.de
Gedanken zum Buß- und Bettag: Wie ein Stoßgebet kommt es einem über die Lippen. Etwas Unfassbares ist passiert. Wieder ein Anschlag mit vielen Toten, näher als sonst. Oder die eigene Welt geht aus den Fugen: jemand hat mich verletzt, ich selbst habe einen schrecklichen Fehler gemacht. Um Gottes willen! sagen auch Leute, die sonst von Religion nichts halten...

Web-Format für gehörlose Menschen gestartet: „ALLERHAND Alltagsgeschichten“
deutschefingeralphabet-web

Einmal im Monat werden auf dem YouTube-Kanal des Evangelische Kirchenverband Köln und Region und auf der Facebook-Seite „ALLERHAND Alltagsgeschichten“ veröffentlicht. Dagmar und Dieter Schwirschke, die die Evangelische Gehörlosengemeinde in der Region Köln leiten, vermitteln die Alltagsgeschichten in Gebärdensprache. Die Videos werden im Nachhinein mit einem Kommentar versehen, damit auch hörende Menschen die Sendungen verstehen können. (06.11.2017)

START: AKTION „DER ANDERE ADVENT“ - Erstmals auch Adventskalender für Kinder
02102017-derandereadvent-web

Der ökumenische Verein "Andere Zeiten" hat zum 23. Mal seine Aktion „Der Andere Advent“ gestartet. Der Adventskalender begleitet seine Leserinnen und Leser vom 2. Dezember 2017 bis zum 6. Januar 2018 mit Texten und Bildern. Erstmals gibt es den „Anderen Advent für Kinder" zwischen sieben und elf Jahren – ein Kalender, der neben Geschichten auch Experimente, Comics und Spiele enthält: Der Andere Advent

„Hier gehe ich, ich kann nicht anders“…
  • 06112017-reformationstag-lutherwalk-4-web
  • 06112017-reformationstag-oekumene-1-web
  • 06112017-reformationstag-vdmia-2-web
  • 06112017-reformatiostag-buergermeister-3-web

... hat Luther zwar nicht gesagt, aber die evangelischen Gemeinden aus Issigheim, Roßdorf und Bruchköbel setzten diesen Gedanken am Reformationstag dennoch um. Den Beginn bildeten drei parallele Gottesdienste in den jeweiligen Kirchen mit viel Musik und einer Frau auf der Kanzel. Was heute kaum mehr erwähnenswert scheint, war vor nicht allzu langer Zeit auch in der evangelischen Kirche noch umstritten (06.11.2017)

blick in die kirche: Ich bin evangelisch + Luther 2017 – wie war‘s?
blick in die kirche - Mitarbeiterzeitschrift der EKKW mit aktuellen Themen und Informatione
02112017-blick-in-die-kirche-web-2

Ich bin evangelisch: Zum Reformationstag 2017 erscheint das blick-magazin mit dem Titel: „Ich bin evangelisch.” Denn schließlich wurde der Protestantismus vor 500 Jahren geboren, und seitdem bekennen sich Christen zu ihrer evangelischen Konfession.
Luther 2017 – wie war‘s?: Es ist das größte Ereignis, das die evangelische Kirche seit Langem begangen hat und vermutlich auch für lange Zeit begangen haben wird: der 500. Jahrestag der Reformation. Eine ganze Luther-Dekade endet mit einem nationalen Feiertag als Schlusspunkt, der symbolisch dafür steht, dass Deutschland das Land Martin Luthers und damit des wiedergefundenen evangelischen Glaubens ist.
www.blick-in-die-kirche.de

Informationen von pätschwerk: Herbst 2017
02112017-news4you-web

Was macht Luther im Lutherjahr 2017 nur in einem per Sonnenkraft angetriebenen Boot? Beim Familientag Ende August auf der Ronneburg gestaltete pätschwerk zusammen mit dem Klimaschutzmanagement unserer Landeskirche Pfr. Stefan Weiß einen Aktionsstand zum Thema "Himmlische Energien". Letztendlich haben wir es ja "Himmlischen Energien" zu verdanken, dass wir in diesem Jahr 500 Jahre Reformation feiern können. In diesem Newsletter stelle ich Ihnen/Euch 4 Bereiche vor, mit denen neue Erfahrungen gemacht und vielleicht auch der ein oder andere "Anschub" erlebt werden kann. (02.11.2017)

Monatsgedanke November: Mehr als ein wärmendes Wort
02112017-monatsgedanke-web

Seit einigen Tagen sind die Taschentücher knapp. Immer dann wenn der Blick auf den leeren Stuhl gegenüber fällt, wenn die unerträgliche Stille in der Wohnung alles verschluckt. Dann ziehen doch Tränen über die Wangen.

Jahreslosung 2017
  • 29122016-jahreslosung-2017-webjpg

Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.
Ez 36,26 (E)

Eintreten statt austreten
Film dokumentiert Projekt zur Mitgliedergewinnung im Kirchenkreis Hanau
25092017-film-bitte-eintreten-web

Hanau/Nidderau-Windecken (medio). Das Zentrum für Mission in der Region (ZMiR) der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat im Evangelischen Kirchenkreis Hanau ein Projekt zur Mitgliedergewinnung begleitet und jetzt einen Film vorgelegt. Darin wird das Vorhaben in der «Allee Süd» in Nidderau-Windecken, einem Neubaugebiet im Frankfurter Speckgürtel, dokumentiert. Dort sollten besonders jene Menschen erreicht werden, die keinerlei Bindung mehr zur Kirche hatten, so Pfarrer Dr. Steffen Merle, der das Projekt mit einem Team Ehrenamtlicher von 2011 bis 2015 durchführte. Video zum Projekt  - Expertenvideo mit Pfarrer Dr. Merle

EKD-Positionspapier zu Flucht und Integration "... und ihr habt mich aufgenommen"
08082017-ekd-flucht-web

Die Kammer für Migration und Integration des Rates der EKD hat zehn Überzeugungen zu Flucht und Integration formuliert und als Broschüre veröffentlicht. Die Publikation "...und ihr habt mich aufgenommen" geht kurz und prägnant auf alle zentralen Aspekte der gesellschaftlichen Debatte ein - von Menschenwürde bis Rechtsstaatlichkeit, von Religionsfreiheit bis Familienzusammenführung. Die Publikation richtet sich an Gemeindemitglieder, Engagierte in der Flüchtlingshilfe und alle, die sich mit Flucht und Integration auseinandersetzen. Sie kann kostenlos unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bestellt werden. In digitaler Form steht sie unter www.ekd.de/flucht zur Verfügung - auch auf Englisch, Arabisch und Persisch.