Der Kirchenkreis Hanau stellt sich vor

Kirchenkreis Hanau der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

 

Insgesamt 26 Kirchengemeinden umfasst der südlichste Kirchenkreis der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW). Sie liegen im Osten des dicht besiedelten Rhein-Main-Gebiets. Mit der evangelischen Kirchengemeinde Bergen-Enkheim reicht der Kirchenkreis Hanau bis in das Stadtgebiet von Frankfurt am Main, aber auch ländlich geprägte Kirchengemeinden, wie Ronneburg, Marköbel oder Eichen-Erbstadt, gehören zum Kirchenkreis Hanau. In den lebendigen evangelischen Gemeinden vor Ort vor allem spielt sich das Leben der Christen ab.

Die Landeskirche Kurhessen-Waldeck ist Gliedkirche der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD)

Kirchenkreise und Sprengel der Evangelischen Landeskirche Kurhessen-Waldeck

Der Kirchenkreis Hanau ist dem Sprengel Hanau-Hersfeld der Evangelischen Landeskirche Kurhessen-Waldeck zugeordnet. Als die «Stammlande» der Kurhessen-Waldecker gelten Nord- und Osthessen, zur evangelischen Gliedkirche der EKD gehört außerdem das thüringische Schmalkalden. Repräsentiert wird die EKKW von Bischöfin Dr. Beate Hofmann. Sie wird in ihrer Arbeit unterstützt durch zwei Pröpstinnen und einen Propst; Sabine Kropf-Brandau, Katrin Wienold-Hocke und Propst Helmut Wöllenstein leiten die drei Sprengel – Hanau-Hersfeld, Kassel und Marburg – im gegenseitigen Einverständnis mit der Bischöfin.

Die evangelische Kirche ist nahe bei den Menschen.

 

Aus ihrem Glauben heraus übernehmen evangelische Christen Verantwortung für die Gemeinschaft. Die evangelische Kirche bietet über Gottesdienste und Kirchenmusik hinaus viele Formen von Lebensbegleitung und Bildung, von Rat und Hilfe und Seelsorge an. Der Kirchenkreis Hanau unterscheidet sich durch die Lage im städtischen Ballungsraum von den mehrheitlich ländlichen Regionen der Landeskirche; er geht als Träger verschiedener Projekte in vielen Bereichen neue Wege. Zu den Angeboten des Kirchenkreises gehören unter anderem:

Citypastoral

Diakonisches Werk MKK

evangelisches forum +

Jugendpfarramt

Ökumenische Telefonseelsorge

Gebärdensprachengemeinde

Pilot und Jugendwerkstatt

 

In den offenen und lebendigen Kirchengemeinden entdecken Sie zudem eine breite Vielfalt an Angeboten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, wie Chöre und Glaubenskurse, Ehrenamt oder Seelsorge.

Leitung und Verwaltung des Kirchenkreises Hanau

Tagung der Kreissynode – hier im GZ Dörnigheim

Seit dem 1. Januar 2014 sind die ehemals selbstständigen Kirchenkreise Hanau-Land und Hanau-Stadt zum Kirchenkreis Hanau fusioniert. Das Dekanat, mit Sitz in Hanau und Langenselbold, wird von Dr. Martin Lückhoffgeleitet. Der Dekan ist aufgrund seines Amtes Mitglied des Kirchenkreisvorstandes.

Der Kirchenkreis besitzt eine demokratische Grundordnung.

Die Kreissynode wählt den Vorstand.

Die Kreissynode ist das Parlament eines Kirchenkreises. In der Regel kommen evangelische Pfarrerinnen und Pfarrer, Vertreterinnen und Vertreter aus den Kirchengemeinden, Kirchenkreisvorstand und der Dekan zweimal pro Jahr zusammen, um Richtungsentscheidungen zu treffen und gemeindeübergreifende Themen zu behandeln.

Die Kreissynode wählt aus ihrer Mitte zwei Geistliche und sechs Laien für sechs Jahre zum Vorstand. Für die Wahlperiode 2019 bis 2025 gehören dem Vorstand an:

Pfarrerin Ines Fetzer (stellvertretende Dekanin) aus Dörnigheim, Pfarrer Jens Heller aus Bischofsheim (stellv. Dekan, Medienbeauftragter der EKKW für den Sprengel Hanau-Hersfeld), sowie als Laien Judith Süßenberger aus Bergen-Enkheim, Christel Sippel und Simone Küster von der Stadtkirchengemeinde Hanau, Dr. Bernd Dülfer aus Issigheim und Walter Loll aus Großauheim.

Bis zum Ende der Wahlperiode ist Jörg Otto aus der Kirchengemeinde Ronneburg zum Vorsitzenden gewählt. Er lädt zur Kreissynode ein und leitet die Tagung. Die Kreissynode tagt in der Regel öffentlich.

 

Der Kirchenkreisvorstand führt die Geschäfte des Kirchenkreises, bereitet die halbjährlichen Tagungen der Kreissynode vor und führt ihre Beschlüsse aus. Er steht den Einrichtungen des Kirchenkreises vor, wie beispielsweise dem Diakonischen Werk, der Arbeitsstelle Pilot, der Jugendarbeit oder dem evangelischen forum hanau+.

X
X
X
X