Zum zweiten Mal wurde das Tauffest am Bärensee gefeiert.

„Na, das ist doch mal ganz was anderes. Einfach super,“ sagen die Eltern von Filip und Henri lachend und sind schon wieder weg, schnell ihren Kindern hinterher. Die beiden Jungs haben ihren Spaß im warmen Wasser des Bärensees, allerdings nicht in Badehosen, sondern mit Hemd, Fliege und Stoffhose. Gemeinsam mit zehn weiteren Kindern aus den evangelischen Kirchengemeinden des Kooperationsraums Bruchköbel-Nidderau feierten die Brüder ein unvergessliches Tauffest am Bärensee.

„Ich bin ganz aufgeregt. Ich hab so was noch nie erlebt“, sagte ein Taufkind und Pfarrerin Miriam Weiner konnte nur zustimmen. „Ich auch noch nicht.“ Sie alle – Paten, Eltern und Angehörige, Freunde und natürlich die Taufkinder erlebten unter einem strahlend blauen Himmel einen wunderschönen Taufgottesdienst in einer lockeren und freudigen Atmosphäre. Auch Badegäste des Sees kamen dazu und feierten mit. Musikalisch unterstützt wurden sie dabei von Uwe Gesierich an Piano und Trompete und Sängerin Dorina Reichling von Elation Music.
Es ist ja auch ein seltenes Schauspiel, wenn Pfarrerinnen barfuß, mit hochgeschürztem Talar im seichten Wasser Kinder taufen. Fast alle Taufkinder, ob mit weißem Kleid oder im Anzug, genossen die Erfrischung im See und – ob sie nun wollten oder nicht – Paten und Eltern in Festkleidung hinterher. Bei den hohen Temperaturen hatten alle ihren Spaß an der Erfrischung im See. „Das Beste bei dem Wetter!“

„Erfrischend und überraschend, so soll Kirche sein“, freute sich Pfarrerin Margit Zahn über die gelungene Feier. „Letztes Jahr zitterten wir hier am Ufer, ob das Wetter halten würde“, erinnerte sie sich an 2021. Sie unterstützt seit Anfang 2020 als „mobile Projektstelle Lebensbegleitung“ Menschen, die christliche Rituale wie Taufen oder Trauungen nicht nur in einer Kirche, sondern individuell und oft an anderen Orten feiern wollen. Unter anderem begleitet Pfarrerin Zahn die Kirchengemeinden bei der Vorbereitung von Tauffeiern. Die Tauffeste im Kirchenkreis Hanau werden immer mehr nachgefragt. Nach dem Tauffest in Marköbel, in Hanau und in Bischofsheim auf dem Marktplatz war die Feier am Bärensee die vierte in diesem Jahr. Getauft werden Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
Erfrischend anders und überraschend wird für die Pfarrerinnen Margit Zahn, Miriam Weiner und Katharina Scholl auch der 17. September 2022 werden. An diesem Samstag stehen in der Neuen Johanneskirche in Hanau die Türen für alle Menschen offen, die den Wunsch haben, sich taufen zu lassen. „Die Menschen können spontan kommen. Sie müssen nicht mehr mitbringen als sich selbst. Wer seine Taufe feiern will, wählt aus: lieber ruhige Gitarrenmusik oder ein gesungener Pop-Song. Für jeden Geschmack ist etwas dabei, sodass jede Taufe zu einem besonderen Moment wird. Ob alleine oder mit Familie und Freunde, alle sind willkommen“, so Margit Zahn. „Für diese Taufe ist keine Anmeldung oder vorherige Absprache erforderlich. Wer dennoch vorab Fragen hat, kann mich gerne anrufen oder eine Mail senden.“ Die Projektstelle „Leben.feiern.“ soll gerade für alle Fragen rund um Taufe, Trauung oder individuelle Segenswünsche eine erste unverbindliche Kontaktstelle sein.
Am Ufer des Bärensees sah man unterdessen noch nie so viele fröhliche Menschen barfuß in nassen Kleidern. Letztere waren beim gemeinsamen Essen und Feiern schnell wieder trocken. „Es war wirklich wunderschön. Alle haben sich so viel Mühe gegeben“, meinte die Oma von Filip und Henri Keil, die ganz aus dem Süden Bayerns zur Taufe ihrer Enkel gekommen war. Für Clara hatte die Familie noch eine besondere Überraschung: Ein Apfelbaum war für sie mit an den See gekommen. Nun wird er zu Hause im Garten gepflanzt – neben die Taufbäume für Claras Geschwister.

Fragen zur Taufe beantwortet
Margit.Zahn@ekkw.de
06181 85464 oder 0163 3014040