Neustart im T-Haus

20 Nov
0

Mit Larissa Cordes und Patrick Baron leiten seit diesem Jahr zwei erfahrene Sozialpädagogen die Jugendarbeit der evangelischen Kirche ‘Am Limes’ in Großauheim.

Für die Kinder und Jugendlichen in Großauheim sind die beiden Jugendarbeiter der evangelischen Gemeinde ein Glücksgriff. Larissa Cordes und Patrick Baron kommen mit vielen Ideen, viel Elan und Lust auf freie Jugendarbeit nach Hanau-Großauheim und lassen sich auch durch einen schwierigen Einstieg nicht ausbremsen. Obwohl Baron an seinem ersten Arbeitstag am 1. April „zur Untätigkeit verurteilt war. Die Kollegen hier waren alle sehr freundlich und sehr nett, aber man konnte nichts gemeinsam machen.“ Nicht so dramatisch war der Einstieg von Larissa Cordes, die am 1. Januar im T-Haus und JUZ#1 startete. Doch auch sie musste nach wenigen Wochen in den Lockdown.

Doch davon lässt sich die erfahrene Sozialpädagogin nicht nachhaltig beeindrucken. Die 31-Jährige war lange in Neu-Isenburg als Schulsozialarbeiterin beschäftigt und bringt zudem Erfahrung aus ihrer Arbeit in einem Jugendcafé mit. Spaß an der Jugendarbeit hatte Cordes bereits während ihrer Schulzeit in Dreieich. Als Jugendliche engagierte sich bei den Ferienspielen der Kommune und fand viel Anerkennung für ihre Arbeit. Doch zunächst ging Larissa Cordes einen anderen Weg: Sie wurde Friseurin, ein Beruf, der neben Kontaktfreude auch kreative Anteile besitzt. Nach abgeschlossener Ausbildung entschloss sich Cordes, Sozialpädagogik an der Fachhochschule in Frankfurt zu studieren. In Hanau freut sich nun auf den Aufbau von T-Haus und JUZ#1. „Es geht voran“, sagen die Jugendarbeiter, die als Team sehr gut harmonieren, sich hervorragend ergänzen und viele Angebote gemeinsam entwickeln und gestalteten.

Die Ferienangebote im Sommer, die sich überwiegend draußen ereigneten, fanden einen großen Zuspruch. Auch Kinder- und Jugendtreffs im T-Haus und im JUZ#1 laufen inzwischen sehr gut an. Die Häuser sind für Kinder ab sechs Jahren geöffnet. „Wir versuchen, den Zugang möglichst einfach zu gestalten“, sagen die Sozialpädagogen. Zurzeit brauchen Kinder und Jugendliche eine Einverständniserklärung, tragen im Gebäude durchgehend eine Maske. Viele Angebote wie Spiele, Basteln oder auch Kino sind möglich. Den Mädchen- bzw. Jungentreff moderieren Larissa Cordes und Patrick Baron nach Geschlechtern getrennt. Vor allem die Treffs basieren auf persönlicher Wirkung, Vertrauen und Verlässlichkeit, die beide Jugendarbeiter über tägliche Präsenz, Ansprechbarkeit und Zugewandtheit herstellen.

Der Dipl.-Sozialpädagoge Patrick Baron wechselte vom Jugendamt des Landkreises Offenbach nach Hanau. Im Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) war für das Wohl und den Schutz von Kindern und Jugendlichen zuständig. Vor dieser Tätigkeit arbeitete Patrick Baron als Sozialpädagoge in einer Wohngruppe mit verhaltensauffälligen Jugendlichen. Vielfältige Aufgaben hatte Patrick Baron zudem als Mitarbeiter im ‚Club Behinderter und ihrer Freunde in Darmstadt und Umgebung e.V.‘(CBF) übernommen. Von der Gestaltung von Spielplätzen bis hin zur Beantragung einer Teilhabeassistenz reichte das Spektrum. In Großauheim habe ihn der Neuaufbau der beiden Häuser, das freie Arbeiten, auch die Freude der Kinder und das positive Feedback besonders gereizt, so der 43-jährige Familienvater.

Beide Jugendarbeiter sind zudem in die Gemeindearbeit eingebunden, beispielsweise in die Konfi-Arbeit der evangelischen Kirche. Mit den Pfarrerinnen und Pfarrern betreuen Cordes und Baron zurzeit 40 Konfis aus den drei Gemeinden der Kirche am Limes. Deshalb gehört zum Tätigkeitsprofil beider Gemeindereferenten auch eine theologische Ergänzungsausbildung und mögliche Weiterbildung zum Diakon oder zur Diakonin.

Mit dem „Lockdown light“ fallen aktuell Gruppentreffen und offene Treffs in den Jugendhäusern leider aus, doch die Sozialpädagogen sind täglich im T-Haus ansprechbar. „Der Spieleverleih läuft weiter und wird sehr gut angenommen“, so Cordes. „Wir haben in den Sommerferien mit den Kindern gemeinsam ein Kontaktnetz gestaltet“, ergänzt Baron, „das wird nun erneuert, es gibt kleine Geschichten und Bastelideen zum Mitnehmen.“ Beide Jugendarbeiter sind vor dem Haus präsent, die Türe ist offen. Einzel- oder Familiengespräche sind möglich. Die Sozialpädagogen arbeiten innen und außen an der Verschönerung des T-Hauses. Viele Kinder kommen vorbei und fragen. „Mensch, wann macht ihr wieder auf?“ Larissa Cordes und Patrick Baron sind nachtmittags für Kinder und Jugendliche direkt ansprechbar, sie sind für Jugendliche und Eltern auch telefonisch erreichbar. „Wir halten Kontakt, bieten Unterstützung“, so die Sozialpädagogen. Vor allem aber freuen sie sich, wenn es wieder richtig losgeht. „Alle haben Lust.“

T-Haus, Marienstraße 17 und JUZ#1 Theodor-Heuss-Straße 1, Großauheim.

Tel. O6181-52 01 7

weitere Infos unter www.kircheamlimes.de

X
X
X
X