(Röm 12,21)

Manchmal öffnen biblische Verse eine Fülle von Gedanken. Gedanken an längst vergessen Geglaubtes – aber auch ganz Aktuelles läuft dann – wie ein kleiner Film – vor meinen inneren Augen ab.

Lass dich nicht vom Bösen überwinden – so beginnt der Wochenspruch für die nun beginnende Woche. Sich vom Bösen überwinden zu lassen, da schaue ich – wer von uns kennt das nicht – meistens zuerst in die Welt. Vieles, was dem menschlichen Leben zuwiderläuft, Menschen entzweit, zu Feinden werden lässt, sehe ich dort. Und in Zeiten, in denen ich der Welt jede Gefühlsregung – ob positiv (lebensförderlich) oder negativ (lebenshinderlich) über Social Media Plattformen kommunizieren kann, wird schnell deutlich, von welchen Werten, „von welchen Geistern“ sich Menschen leiten lassen.

Ein Blick in den morgendlichen Spiegel holt meine Gedanken sofort in das eigene Haus hinein. Ich lasse mich ja selbst oft genug überwinden von Dingen, die mir selbst und damit Anderen nicht zum Guten dienen – überwinde das Böse mit Gutem, so ruft der Apostel Paulus mir zu.

Was aber ist gut? Das, was mich weiterbringt, was mir nützt? Ist gut, was mein Ansehen steigert? Ist das gut, was mein Wohlbefinden steigert?

„Was aber ist gut?“ – wenn ich mir diese Frage als Christ / als Christin stelle?

Ein Blick in die Propheten bringt es schnell auf den Punkt: „Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der HERR von dir fordert, nämlich Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott“ (Mi 6,8).

Woran ich jetzt beim Wort Gottes denke?

Im Predigttext zum kommenden Sonntag steht im Buch Jeremia ein Wort Gottes, das, wenn ich nur dieses Eine hätte, doch alles über Gott sagt: „Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der HERR: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung. Und ihr werdet mich anrufen und hingehen und mich bitten, und ich will euch erhören. Ihr werdet mich suchen und finden; denn wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen, spricht der HERR. (Jer 9,11ff.)

Gott lässt sich vom Gedanken des Friedens leiten. Gott eröffnet Zukunft und schenkt Hoffnung. Gott lässt sich ansprechen und finden. Ich nenne es Liebe mit welchen Worten sich Gott mitteilt und wie er mich zur Nachfolge herausruft: Sein Wort halten, Liebe üben und ihm auf diese Weise zu dienen.

„Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.

(Röm 21,21).

Die Liebe Gottes befähigt mich, uns, neue Wege zu gehen und die Liebe Gottes mutet sie uns auch zu: Dort, wo wir stehen, in der Familie, in der Gemeinde und natürlich in der Gesellschaft und gerade auch dort und denen gegenüber, die uns nicht mit Aufmerksamkeit und Freundlichkeit begegnen.

Gottes Liebe mutet mir neue Wege zu und befähigt mich, sie im Vertrauen auf seine Freundlichkeit und die Zusage seiner Nähe zu gehen. Das gilt doch auch jetzt in dieser für die ganze Welt herausfordernden Zeit in ganz besonderer Weise.

Gott behüte Ihre Wege!

Andrew Klockenhoff,

Schulpfarrer an der Bertha-von-Suttner-Schule, Nidderau