Im biblischen Text für den heutigen 19. Sonntag nach Trinitatis heißt es:

Legt ab, was euer früheres Leben geprägt hat, den alten Menschen (…) und zieht an den neuen Menschen. (Eph 4,22-24)

Zieht euch um, schreibt einer, zieht euch um und verwandelt euch. Schlüpft in den Glauben hinein und ihr werdet staunen, wie ihr dann ausseht. Neu. Anders. Immer noch ihr selbst, aber zugleich ganz anders. Weil Gott euch verwandelt. Weil er euch zu neuen Menschen macht. Das was euch kaputt macht, ist nicht mehr da. Nur noch das, was euch leben lässt und aufbaut. Und ihr werdet staunen, ihr neuen Menschen!

Wenn der Glaube ein Kleidungsstück wäre: Was für eines wäre er dann? Wie würden wir ihn tragen? Wie würde er uns durch den Tag begleiten? Welche „Kleidung“ hilft uns, gut durch den Tag zu kommen?

Vielleicht Ehrlichkeit im Umgang mit anderen. Und Versöhnlichkeit, wenn es mal zum Streit kommt. Außerdem: gute Worte. Worte, die heilen und nicht wehtun, aufbauen und nicht kaputtmachen.

Legt ab, was euer früheres Leben geprägt hat, den alten Menschen (…) und zieht an den neuen Menschen. (Eph 4,22-24)

Mit dieser Haltung jeden Tag beginnen und immer wieder damit neu anfangen – auch wenn er manchmal nicht perfekt passt, der neue Mensch. Denn manchmal ist er unpassend zusammengebastelt. Manchmal ist er viel zu groß, und manchmal scheint er zu eng und unbequem. Dennoch: Zieht euch um, schreibt einer, zieht euch um, jeden Tag neu, und verwandelt euch. Schlüpft in den Glauben hinein. Und ihr werdet staunen, wie ihr dann ausseht!

Amen.

Bleiben Sie behütet! Ihre Pfarrerin Elisabeth Krause-Vilmar