Liebe Gemeindemitglieder,

Corona war und ist die radikale Unterbrechung unseres gewohnten Lebens. Wer hätte gedacht, dass der Gang unseres durch Konsum, Effizienz und Wachstum geprägten Wirtschaftslebens jemals auch nur für einen Moment unterbrochen werden könnte?

Die „neue Normalität“ wird uns weiterhin Geduld, Besonnenheit und Durchhaltevermögen abverlangen. Der Schaden ist immens, aber es gibt auch kleine Gewinne: In Wuhan können die Menschen nach so vielen Jah- ren des Lärms die Vögel wieder hören. Auf der ganzen Welt und in unserer Nachbarschaft sind Hilfsbereitschaft, Sorge und Mitfühlen zu sehen.

Die Menschen werden langsamer. Entdecken die Schönheit der Natur. Rufen ihre Lieben an. Erkennen, wie verletzlich sie und andere sind und wie wenig sie wirklich unter Kontrolle haben. Merken, worauf es wirklich an- kommt. Auf die Liebe. Auf die Solidarität. Auf die Begegnung.

Im Vertrauen darauf, dass Gott uns auch in dieser Zeit leitet und beflügelt, wünsche ich Ihnen und Ihren Familien alles Gute und Gottes Segen.

Ihre Pfarrerin Elisabeth Krause-Vilmar