Heute ist der Sonntag „Kantate“. In der evangelischen Kirche ist dieser Sonntag mit Gesang verbunden, denn „Kantate“ heißt „Singt“. Der Name des Sonntags stammt aus Psalm 98,1: „Singt dem Herrn ein neues Lied.“ Eigentlich hätten wir an diesem Wochenende viel und laut gesungen. Für Samstag war der Abendmahlsgottesdienst der Konfis geplant, am Sonntag hätten wir in Gronau Konfirmation gefeiert, am Sonntag danach in Niederdorfelden. Wahrscheinlich wird noch in 50 Jahren bei der Feier der Goldenen Konfirmation über dieses Jahr gesprochen werden: „Das war doch das Jahr, in dem die Konfirmation nicht im Mai, sondern im September stattfand.“

Die Konfirmationen sind ein großes Fest für die ganze Gemeinde und besonders für die Konfirmandinnen und Konfirmanden und ihre Familien. Alle sind da, die ganze Verwandtschaft ist angereist und alles hat einen festlichen Charakter: der Gottesdienst, die Kleidung und das Essen. Im Gottesdienst ist die Aufregung, die Freude und Rührung zu spüren. Für mich ist das Schönste dabei die Segnung der Jugendlichen. Ich hoffe immer, dass Sie das Gefühl mitnehmen, gesegnet, geborgen und bedingungslos geliebt zu sein – auf allen ihren Wegen. In dem beliebten Konfirmationsspruch steht die Zusage Gottes: „Denn Gott hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen, dass sich dich auf den Händen tragen.“ (Psalm 91,11)

Auch wenn unsere Wege gerade kürzer sind und wir leider keine großen Feste feiern können, ist nicht alles abgesagt. Die Sonne ist nicht abgesagt. Beziehungen sind nicht abgesagt und Liebe auch nicht. Hoffnung ist nicht abgesagt. Beten ist nicht abgesagt. Singen ist nicht abgesagt. Die Konfirmation ist nicht abgesagt, sondern nur verschoben – auf den September. Ich freue mich schon darauf!

Bleiben Sie behütet! Ihre Pfarrerin Elisabeth Krause-Vilmar