Jubelt! Die Freude über die Auferstehung ist das Thema des Sonntags im Kirchenjahr „Jubilate“. Wie leicht ist es, im Frühjahr in den Jubel der erwachenden Natur einzustimmen. Ihr Wiederaufblühen wird in der Osterzeit zum Sinnbild der Auferstehung. Neue Kraft zu erlangen ist möglich – hier und heute.

Im Johannesevangelium beschreibt Jesus das Erlangen von neuer Kraft mit dem Bild des Weinstocks (Joh 15,1-8). Jesus spricht: „Ich bin der Weinstock, Ihr seid die Reben.“ Die Reben müssen Weintrauben hervorbringen, daher lenken sie ihre ganze Kraft in die Produktion von Trauben. Sie machen sich Sorgen um ihr Überleben. Aus Angst vergleichen sie ihre Früchte mit den Trauben anderer Reben. Je mehr sie um ihre Früchte bangen, je mehr sie um ihre Probleme kreisen, je mehr sie sich bemühen, umso weniger Lebenskraft fließt in die Trauben. Jesus sieht, wie sich die Reben sorgen und abmühen. Ein Sinn des Gleichnisses ist zu sagen: Halt! Kehrt um! Statt Euch ausschließlich auf die Trauben zu konzentrieren, verbindet Euch mit dem Weinstock. Dann wird die Kraft des Weinstocks durch Euch fließen und Ihr werdet von euren Sorgen befreit.

Wir sind die Reben. Hinter unseren Sorgen und Ängsten steckt manchmal vielleicht auch der Gedanke, dass wir alles selbst vollbringen müssen. Jesus hält dem entgegen, dass es Gott ist, der durch uns alles bewirkt. Die Lilien verspüren keine Sorgen (Mt 6,28). Gott kleidet sie prachtvoll. Wir müssen uns nicht selbst vollkommen machen, sondern uns mit dem verbinden, der vollkommen ist, der größer ist als wir und der mehr vermag, als wir selbst durch unsere eigenen Anstrengungen und Sorgen erreichen. Das Bild vom Weinstock erinnert uns daran, dass uns aus unserer Gottesbeziehung Lebenskraft zufließt. Auch im Alltag hilft es, sich immer wieder auf diese Verbindung auszurichten. Selbst in diesen ungewissen Zeiten geht das durch einen Seufzer, ein Stoßgebet, ein Lied, ein Vaterunser, den Blick in die Natur oder auch durch das Anzünden einer Kerze.

Möge Gottes Kraft in uns wirken, uns die Sorgen nehmen und uns verwandeln. Amen.

Bleiben Sie behütet! Ihre Pfarrerin Elisabeth Krause-Vilmar