Engere Kooperationen unter den Gemeinden

11 Feb
0

Anfang dieses Monats treffen sich die neu gewählten Nidderauer Kirchenvorstände zu einem gemeinsamen Kirchen-vorstandstag. Die neuen Kirchenvorstände können sich dabei  kennenlernen und so Voraussetzungen für enge Absprachen schaffen.

Ziel ist die Aushandlung weiterer Kooperationen. Von der gemeinsamen Raumnutzung bis zu einem stadtweiten Gottesdienstplan werden engere Formen der Zusammenarbeit ausgelotet. Vor allem durch notwendige Sparmaßnahmen, aber auch durch einen Mentalitätswechsel der Bewohner Nidderaus, die zunehmend kirchliche Angebote in der ganzen Stadt nutzen, kommt eine Zusammenarbeit unter den Kirchengemeinden der aktuellen Situation entgegen. Bereits in der vergangenen Wahlperiode haben sie Projekte in gemeinsamen Ausschüssen verwirklicht. Dazu gehörte etwa das stadtweite Projekt „Nidderauer 95 Thesen“ zum Reformationsjahr 2017. Ostheim ist mit seinen acht Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorstehern das kleinste Gemeindegremium in Nidderau. Das größte bildet die Gemeinde in Eichen-Erbstadt.