Tageslosung

Gott, mein Herz ist bereit, ich will singen und spielen. Wach auf, meine Seele!
Leidet jemand unter euch, der bete; ist jemand guten Mutes, der singe Psalmen.
Barrierefreie Teilhabe
Seelsorge in Gebärdensprache

Sehen, riechen, schmecken, fühlen – in Gebärdensprache kommunizieren!
Die Gehörlosenseelsorge ist ein Angebot der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck in Deutscher Gebärdensprache (DGS). 

Gehörlosenseelsorge leistet einen wichtigen Beitrag zu Inklusion und Teilhabe:
Taube Menschen haben in ihrer Sprache, der Gebärdensprache, am kirchlichen Leben teil. 
Barrierefreiheit heißt für taube Menschen, dass in Gebärdensprache kommuniziert wird und im Bedarfsfall Lautsprache in Gebärdensprache gedolmetscht wird.

Gehörlosenseelsorge umfasst grundsätzlich alle Arbeitsfelder pastoraler Tätigkeit.
Als landeskirchliche Pfarrerin ist Melanie Keller-Stenzel im Umfang einer halben Pfarrstelle für die Gehörlosenseelsorge im Sprengel Hanau zuständig.
Sie ist Ansprechpartnerin für evangelische Gehörlose und ihre Angehörigen in den Kirchenkreisen Hanau, Gelnhausen, Schlüchtern und Fulda.

Gehörlosenseelsorge ist Kirche in der Diaspora. Statistisch ist etwa jeder 1000. Mensch von Taubheit betroffen, durch Gehörlosigkeit seit Geburt oder Spätertaubung.

Für die Gehörlosenseelsorge bedeutet das, dass Menschen, die an den Angeboten in Gebärdensprache teilhaben, mitunter weite Anfahrtswege auf sich nehmen.

Und umgekehrt bedeutet es, dass teilweise weite Anfahrtswege nötig sind, um Gemeindeglieder beispielsweise zu einem Seelsorgegespräch aufzusuchen.

Im Sprengel Hanau gibt es zwei Gebärdensprachgemeinden, eine in Hanau und eine in Fulda.

Mit ihren regelmäßigen Gottesdiensten und Veranstaltungen ist die Gehörlosenseelsorge zu Gast in Räumlichkeiten der Evangelischen Kirchengemeinden.

In Zusammenarbeit mit Kirchengemeinden und Einrichtungen im Bereich des Sprengels Hanau finden an wechselnden Orten darüber hinaus ausgewählte gemeinsame Gottesdienste und Veranstaltungen in Laut- und Gebärdensprache statt.

Diese Gottesdienste sind inklusiv: taube und hörende Menschen feiern gemeinsam. Alle haben in ihrer Sprache barrierefrei teil. Taube Menschen sehen in Gebärdensprache, was in Lautsprache an Texten und Liedern erklingt. Und hörende Menschen sehen Texte und Lieder zugleich in Gebärdensprache.

Beachten Sie bitte die Veranstaltungshinweise und Berichte.

 

Sie sind taub und wünschen sich Kontakt zu Menschen, die in Gebärdensprache kommunizieren?
Sie sind taub und möchten einen Gottesdienst in Gebärdensprache mitfeiern?
Sie sind taub und brauchen einen Dolmetscher für eine Hochzeit, Taufe, Konfirmation oder Beerdigung?

Sie sind hörend und wünschen sich mehr Information rund um Gebärdensprache und Gehörlosenkultur?
Sie sind hörend und haben Interesse, einen Gottesdienst in Gebärdensprache mitzufeiern?
Sie sind hörend und möchten in Kontakt mit Menschen kommen, deren Sprache die Gebärdensprache ist?

Melden Sie sich gern bei mir. Ich freue mich auf Sie!

Pfarrerin Melanie Keller-Stenzel

Kontakt: siehe oben

 

Inhaltliche Verantwortung von "Seelsorge in Gebärdensprache" - www.seelsorge-in-gebaerdensprache.de: Pfarrerin M. Keller-Stenzel