Hanau-Das sind wir-Kreissynode

Das sind wir
Kreissynode Hanau

Die Kreissynode ist das Parlament eines Kirchenkreises. Bei in der Regel zwei Synoden pro Jahr kommen Pfarrerinnen und Pfarrer, Vertreterinnen und Vertreter aus den Gemeinden, Kirchenkreisvorstand und Dekanin oder Dekan zusammen, um Richtungsentscheidungen zu treffen und gemeindeübergreifende Themen zu behandeln.

Das sind wir
Die Kreissynode Hanau
Leitung des Kirchenkreises

Die Kreissynode ist das Parlament des Kirchenkreises. In ihr sind alle Kirchengemeinden des Kirchenkreises vertreten. Sie wird alle sechs Jahre neu gewählt und tagt in der Regel zweimal jährlich an wechselnden Orten im Kirchenkreis. Termine und Tagesordnung bestimmt der Kirchenkreisvorstand.

Zur Kreissynode lädt die Vorsitzende ein, und sie leitet die Tagung. Die Kreissynode tagt öffentlich, soweit die Synodalen im Einzelfall nicht anders beschließen.

levin 6043 dsc2109 tile.fix

Aufgaben der Kreissynode

Die Kreissynode behandelt aktuelle und grundsätzliche Themen kirchlichen Lebens im Kirchenkreis und darüber hinaus. Gemäß der Grundordnung der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck hat sie folgende Aufgaben:

  • Sie fördert die Gemeinschaft der im Kirchenkreis verbundenen Gemeinden durch Erfahrungsaustausch und gemeinschaftliche Veranstaltungen.
  • Sie soll zu den für Auftrag und Arbeit der Kirche im Kirchenkreis wichtigen Vorgängen und Zuständen Stellung nehmen und dafür eintreten, dass der Auftrag der Kirche in der Öffentlichkeit erfüllt und die Gebote Gottes im öffentlichen Leben beachtet werden.
  • Sie trägt mit Rat und Empfehlung dafür Sorge, dass auf dem Gebiet der Kirchlichen Lebensordnung und der Amtshandlungen in den Gemeinden des Kirchenkreises möglichst einheitlich verfahren wird.
  • Sie soll die kirchlichen Werke im Kirchenkreis unterstützen und die Gemeinden in ihrer Verantwortung für die Werke der Kirche stärken.
  • Sie fördert die Verbundenheit der Kirchengemeinden mit der Landeskirche.
  • Sie beschließt über den Haushalt des Kirchenkreises. Weiterhin stellt sie den Jahresabschluss des Kirchenkreises fest und beschließt über die Erteilung der Entlastung des Kirchenkreisvorstands.
  • Sie beschließt in den kirchengesetzlich vorgesehenen Fällen kirchenrechtliche Vereinbarungen und Kirchenkreissatzungen.
  • Sie wählt aus dem Kirchenkreis Mitglieder in die Landessynode.
  • Sie kann Anregungen und Anträge an die Landessynode richten.

Die Kreissynode Hanau setzt sich zusammen aus

  • den von den Kirchenvorständen zu wählenden Laienmitgliedern. Die Kirchenvorstände wählen je nach Größe der Gemeinde zwei bis acht Laienmitglieder in die Synode.
  • Pfarrerinnen und Pfarrern, die innerhalb des Kirchenkreises ein Gemeindepfarramt verwalten. Dabei richtet sich die Zahl der zu entsendenden Geistlichen ebenfalls nach der Gemeindegröße, und es können ein bis vier Personen sein.
  • der Vertretung der landeskirchlichen Geistlichen, die im Kirchenkreis einen Predigtauftrag haben. Sie wählen aus ihrer Mitte 50 % der Gesamtzahl in die Synode.
  • den gewählten und berufenen Mitgliedern der Landessynode, die im Kirchenkreis ihren Wohnsitz haben.
  • mindestens sechs und höchstens 15 Mitgliedern, die der Kirchenkreisvorstand aus dem Kirchenkreis beruft.
  • dem Dekan des Kirchenkreises.

Die Kreissynode des Kirchenkreises Hanau repräsentiert rund 68.000 evangelische Christen und Christinnen, hat zurzeit 125 Mitglieder und amtiert seit der Fusion der Kirchenkreise Hanau-Stadt und Hanau-Land zum 1.1.2014. Zu jedem gewählten oder berufenen Mitglied gehört eine Stellvertretung.

Ausschüsse der Kreissynode Hanau

Für besondere Aufgabengebiete bildet die Kreissynode Ausschüsse aus ihren Mitgliedern und Gemeindegliedern des Kirchenkreises. Zurzeit sind dies folgende Ausschüsse:

  • Diakonieausschuss
  • Finanzausschuss
  • Kinder- und Jugendausschuss
  • Bauausschuss
  • Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit
  • Partnerschaftsausschuss (Homs und Madikwe)