Basisinformationen
Wer? Wie? Was?
fingerhand

Wer ist Zielgruppe für
"Wenn dein Kind dich fragt"

Wie geben wir den christlichen Glauben ganz praktisch an unsere Kinder weiter? Wie verändert sich der Alltag, vor allem aber auch die besonderen Tage zu Weihnachten, Ostern oder am Erntedankfest, wenn ein Kind in die Familie gekommen ist? - Wer sich solche Fragen stellt, ist bei dem Elternkurs "Wenn dein Kind dich fragt" genau richtig!

Eltern, Taufpatinnen und Paten werden unterstützt bei der Umsetzung ihres Taufversprechens.

Eltern von KonfirmandInnen erhalten eine persönliche Reflexionsmöglichkeit zur Begleitung ihrer Kinder.

Eltern von Kindergartenkindern kommen ins Gespräch über Werte und Glaubensfragen.

Großeltern nehmen an der religiösen Erziehung ihrer Enkelkinder Anteil.

Tageseltern, ErzieherInnen und an der Weitergabe des Glaubens Interessierte erhalten ganz praktische Ideen.

 

 

Wie ist der Elternkurs "Wenn dein Kind dich fragt" entstanden?

"Wenn dein Kind dich fragt" ist ein Modell aus der kirchlichen Arbeit mit Eltern in Krabbelgruppen, mit Eltern, Patinnen und Paten anlässlich der Taufe, mit Eltern von KonfirmandInnen. Es ist ein Modell aus der Praxis für die Praxis.

Maßgeblich war die Beobachtung: Welchen Weg gehen Eltern, wenn sie überlegen, wie sie dem eigenen Kind den Glauben weitergeben wollen? Sie gehen zurück in die eigene Kindheit und suchen dort nach Anhaltspunkten. Auf diesem Weg wollen wir die Eltern als Kirche begleiten.

Eine Arbeitsgruppe wurde gegründet, deren Mitglieder aus den Bereichen der Theologie und der Pädagogik, aus der Kirchengemeinde vor Ort und der überregionalen Erwachsenenbildung stammen.

Inzwischen gibt es erprobte Einheiten zu den christlichen Festen/ Festzeiten Advent, Weihnachten, Passion, Ostern, Christi Himmelfahrt, Pfingsten, Erntedank und Buß- und Bettag. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe erarbeiten zur Zeit weitere Einheiten, die alltägliche Rituale und Glaubenspraxis in den Blick nehmen.

 

 

 

Was ist der Elternkurs "Wenn dein Kind dich fragt"?Advent

 

Die Erinnerung der Eltern an religiöse Erfahrungen aus der eigenen Kindheit ist der Anknüpfungspunkt für "Wenn dein Kind dich fragt".

Was habe ich als Kind erlebt?

Was ist für mich in der neuen Situation als Mutter, Vater, Oma oder Pate wichtig?

Wie gebe ich das ganz praktisch an mein Kind, Enkelkind oder Patenkind weiter?

Bei "Wenn dein Kind dich fragt" geht es um den ganzen Menschen. Grundlegende Lebenserfahrungen wie Geborenwerden und Sterben, Umgang mit Geburt und Tod, Grenzerfahrungen und Erfahrungen aus dem Alltag kommen zur Sprache.

Zwischen den eigenen Erfahrungen und den Glaubenserfahrungen von Menschen aus der Bibel werden Verbindungslinien gezogen. Durch den Elternkurs soll der christliche Glaube als Lebenshilfe begreifbar werden.