Tageslosung

Gott kennt ja unsres Herzens Grund.
Das sagt der Erste und der Letzte, der tot war und ist lebendig geworden: Ich kenne deine Bedrängnis und deine Armut.
VERLÄNGERUNG: KOSTENLOSE APP ZUR LUTHERBIBEL 2017
16102017-luther-app-web

Die Lutherbibel 2017 wird es weiterhin als kostenlose App für Smartphones und Tablets geben. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die Deutsche Bibelgesellschaft haben das anlässlich des Reformationsjubiläums initiierte Projekt fortgesetzt. Ab 16. Oktober 2017 ist es möglich, die Texte der Gute-Nachricht-Bibel und der Lutherbibel 1984 ebenfalls in die App einzubinden. Die App ist im Übrigen auf weiteren Ausbau angelegt. (16.10.2017)

Stuttgart/Frankfurt am Main. Die Lutherbibel 2017 kann ab sofort bis zum 31. Oktober nächsten Jahres kostenlos als App für Smartphones und Tablets mit den Betriebssystemen Android und iOS heruntergeladen werden. Die Freischaltung erfolgte während der Frankfurter Buchmesse. „Wir freuen uns, dass wir durch die Unterstützung der Evangelischen Kirche in Deutschland allen Interessierten diesen Zugang zum aktuellen Text der Lutherbibel möglich machen konnten“, sagte der Generalsekretär der Deutschen Bibelgesellschaft Dr. Christoph Rösel.

Der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und Aufsichtsratsvorsitzende des Gemeinschaftswerkes der Evangelischen Publizistik (gep) Dr. Volker Jung erklärt zur Bibel-App: „Die kostenlose Bibel-App macht die neue Lutherbibel zur modernen Volksbibel. Sie ist das Geschenk der Evangelischen Kirche in Deutschland an alle zu 500 Jahren Reformation, die wir im kommenden Jahr begehen.“ In einer Zeit, in der viele ihr Smartphone fast immer dabei haben, sei eine App der einfachste Zugang zur Bibel. „Ich hoffe, dass wir so auch neugierig machen auf die Worte, die weltweit für Millionen Menschen die Grundlage ihres Glaubens und ihres Leben sind“, so der Medienbischof der Evangelischen Kirche in Deutschland.

„Mit dieser App können viele beim Lesen der Bibel neue wertvolle Entdeckungen machen“, so Generalsekretär Rösel. Die App enthält den vollständigen Text der Lutherbibel 2017 mit den Apokryphen sowie allen Anmerkungen und Verweisstellen. Die Software bietet vielfältige Optionen. Nutzer können im Text blättern, Verweisstellen verfolgen und die komplette Bibel durchsuchen. Darüber hinaus lassen sich Notizen und Lesezeichen zu einzelnen Versen anlegen und Passagen in verschiedenen Farben markieren. Die Darstellung des Bibeltextes lässt sich durch die Auswahl von Schriftart und -größe an eigene Bedürfnisse anpassen. Zu den weiteren Highlights der App gehören ausgewählte Bibellesepläne, die die regelmäßige und systematische Lektüre des Textes erleichtern.

Die Lutherbibel wurde auf Anregung der Deutschen Bibelgesellschaft durch eine Kommission der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) überarbeitet. Zehn Jahre dauerte die inhaltliche Bearbeitung von der ersten Anfrage über die Arbeit der Kommission in der EKD bis zur Drucklegung. Am 16. September 2015 auf der Thüringer Wartburg nahm der Generalsekretär der Deutschen Bibelgesellschaft das Manuskript mit der revidierten Textfassung aus der Hand des EKD-Ratsvorsitzenden Professor Dr. Heinrich Bedford-Strohm entgegen. Die Lutherbibel 2017 ist jetzt zum 500. Reformationsjubiläum erschienen, das ab dem 31. Oktober dieses Jahres gefeiert wird. Außer in den klassischen Druckausgaben erscheint die Lutherbibel auch als Hörbuch, E-Book, App und Computersoftware. Im Internet steht der Text frei zugänglich unter www.die-bibel.de zur Verfügung.

Die Lutherbibel 2017 als App für iOS im App Store: https://itunes.apple.com/de/app/lutherbibel-2017/id1151790560?&mt=8

Die Bibel-App "Luther 2017" im Play-Store für Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=de.dbg.bibel

Sven Bigl
Referent Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Bibelgesellschaft
Balinger Straße 31 A
Tel: +49 711 7181-286
Fax: +49 711 7181-553-286
Mobil: +49 157 51 63 88 50
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.die-bibel.de

mid - eingestellt am 16.10.2017