THEO denkt LOGISCH! THEA auch!

Der 500. Reformationstag!

Am 31. Oktober ist Reformationstag. In diesem Jahr ist er in ganz Deutschland ein gesetzlicher Feiertag. Deutschland feiert das 500jährige Jubiläum der Reformation!

Weiterlesen ...

Ist schon Ostern?

Einfach mal gute Nachrichten sprechen lassen, das wollte ich gerne in diesen Gedanken. Schließlich steht Ostern vor der Tür. Ich habe mir Mühe gegeben: in den Internetsuchmaschinen „gute Nachrichten“...

Weiterlesen ...

Karfreitag - Ein Feiertag ohne Remmidemmi

An Karfreitag erinnern sich die Christen in aller Welt an ein trauriges Ereignis: die Kreuzigung Jesu. Warum ist das trotzdem ein Grund zum Feiern?

Weiterlesen ...

Minus mal Minus gibt Plus

So habe ich das früher in der Schule mal gelernt und es ging mir in dieser Woche durch den Kopf. Relativ sprachlos macht ja der aggressive Wahlkampf des türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan.

Weiterlesen ...

Etwas Heißes im Advent

„Nicht alles wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird!“ Mit diesen Worten trösteten sich viele Menschen nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA. Und in der Tat:

Weiterlesen ...

Tageslosung

Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.
Jesus Christus hat sich selbst für uns gegeben, damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig wäre zu guten Werken.

Als Kirchengemeinde geben wir uns wirklich Mühe, neben Eltern auch die Kinder direkt anzusprechen. Also laden wir zu den Kindergottesdiensten noch wirklich mit einem echten Brief ein. Ein Umschlag aus Papier, darin eine farbige Einladung für den nächsten Kindergottesdienst und manchmal noch eine weitere Info oder was zum Anmalen. Der Clou: die Briefe sind nicht an die Eltern adressiert, sondern direkt an die Kinder. Sie sollen sich freuen, auch mal einen echten Brief mit der Post zu erhalten. Als Pfarrer kann ich im eigenen Haus auch miterleben, wie das auf die Kinder wirkt. Lange Zeit war der Brief wirklich etwas Besonderes, wurde mit Freude entgegengenommen. „Was? Ein Brief für mich? Oh, schön.“


Doch, ja, alles hat ein Ende und so ist es nun auch in unserem Haus mit diesen Briefen. Gerade heute kam wieder einer für unsere jüngste Tochter (9). Darin die Einladung für den nächsten Kindergottesdienst. Sie nimmt den Brief, macht ihn auf und sagt etwas, das mir wirklich zu denken gibt: „Ach so, dass ist wieder der Brief von der Kirche wie immer. Langweilig. Ich möchte gerne auch mal einen richtigen Brief bekommen, mit einem Handy drin oder so.“
Ok, darüber muss ich jetzt erstmal ein paar Tage nachdenken...

Pfarrer Jens Heller
Evangelische Kirchengemeinde Bischofsheim